Gesetzesdekret Recovery-Plan. AGB/CGIL: Die lokalen Institutionen müssen die Sozialpartner einbeziehen

„Es ist positiv, dass die Abgeordnetenkammer, unter Annahme einiger Änderungsvorschläge von CGIL, CISL und UIL, das Dekret für den Nationalen Wiederaufbau- und Resilienzplan korrigiert und ein Modell für die Beziehungen zwischen den Gewerkschaften und einen präventiven Dialog hinsichtlich der Investitionen des Plans eingeführt hat“, erklärt das Sekretariat des AGB/CG in einer Aussendung.
Auf lokaler Ebene fordert die Gewerkschaft sektorale und territoriale Gespräche zu den Investitionsprojekten, um deren wirtschaftliche, ökologische und soziale Auswirkung zu durchleuchten.
Für den AGB/CGIL müssen auch die direkten und indirekten Auswirkungen auf die einzelnen Gemeinden bewertet werden.
Der AGB/GIL ist davon überzeugt, dass die Beteiligung der Sozialpartner auf allen Ebenen, einschließlich der territorialen Ebene, unerlässlich ist, um den Schutz der Beschäftigung und den sozialen Zusammenhalt zu gewährleisten.