Bei Entlassungen und Flexibilität kehrt die Logik der Vergangenheit zurück


„Bei der ersten Andeutung einer Verbesserung der wirtschaftlichen Situation, kehren die lokalen Wirtschaftsverbände in die Logik der Vergangenheit zurück und fordern Flexibilität und die Möglichkeit, freie Hand bei Entlassung zu haben". Dies erklärt die Generalsekretärin des AGB/CGIL, Cristina Masera. Für die Gewerkschaft ist hingegen notwendig, den Entlassungsstopp mindestens bis Oktober zu verlängern.

„Dieser Zeitraum ist wichtig, um die Reform der sozialen Sicherheitsnetze zu starten, sowie die aktive Arbeitspolitik und die Möglichkeiten des lebenslangen Lernens zu verbessern", so Masera, wonach der Widerspruch in der Tatsache liegt, dass gleichzeitig über Schwierigkeiten bei der Suche nach ArbeitnehmerInnen in Sektoren wie Tourismus und Handwerk geklagt wird. Der AGB/CGIL erinnert daran, dass der Pandemie-Notstand nicht vorbei ist und die Auswirkungen auf die Wirtschaft anhalten werden, auch wenn die Prognosen für den lokalen Arbeitsmarkt nicht katastrophal sind.

Laut die Generalsekretärin ist der Arbeitsmarkt in Sektoren, die eine starke Saisonalität aufweisen, nicht aussagekräftig. Es muss vielmehr der Gesamttrend bewertet werden, um ein realistischeres Bild zu erhalten.
„Auch wenn sich die Auswirkungen der Entlassung in unserer Provinz in Grenzen halten könnten, zeigen bestimmte Aussagen leider, dass Verluste in schwierigen Zeiten sozialisiert werden sollen, die Normalität aber einen Wettbewerb will, der auf Flexibilität und Arbeitsplatzunsicherheit setzt. Die Wirtschaft erholt sich stark, aber es gibt immer noch eine gewisse Fragilität des Arbeitsmarktes und der Oktober wird genauere Zahlen liefern, um zu verstehen, ob es sich tatsächlich um einen strukturellen Aufschwung handelt", führt Masera weiter aus.
Für den AGB/CGIL ist der Oktober auch der beste Zeitpunkt, um den Generationswechsel und den Eintritt älterer Mitarbeiter in den Ruhestand bestmöglich zu bewältigen, wie es mit der Änderung der Leistungen des bilateralen Solidaritätsfonds versucht wird.