Einheitliches Kindergeld

Der AGB/CGIL und der Steuerdienst beurteilen die Vereinfachung der Gesuchstellung in Hinblick auf das neue einheitliche Kindergeld positiv. Ab dem 1. Juli tritt das einheitliche Kindergeld in Kraft, das alle in der nationalen Gesetzgebung vorgesehenen Zulagen, Zuschläge und Steuerabzüge ersetzt. In Südtirol werden schätzungsweise rund 80.000 Familien betroffen sein, da der Freibetrag neben den lohnabhängig Beschäftigten erstmals auch allen Selbstständigen zusteht.

Derzeit ist die genaue Höhe der Freibeträge und der verschiedenen Einkommensklassen noch nicht bekannt, die mit dem aus der ISEE Berechnung abgeleiteten Indikator verbunden sind, da die entsprechenden Durchführungsbestimmungen noch ausständig sind.

Für die Generalsekretärin des AGB/CGIL, Cristina Masera, wird eine endgültige Beurteilung der neuen Maßnahmen erst nach Veröffentlichung der Durchführungsbestimmungen möglich sein.

„Das neue einheitliche Kindergeld beinhaltet verschiedene bisherig Leistungen wie das Familiengeld, die Zulage ab dem dritten Kind, der Babybonus, der Bonus bei der Geburt und die Steuerabzüge. Derzeit steht das Versprechen von Parlament und Regierung, keine Familie zu benachteiligen und in einigen Fällen sogar die Höhe der Beihilfe zu verbessern, in Kontrast mit den unzureichenden zusätzlichen Mitteln, die durch das Haushaltsgesetz festgelegt wurden“, so Masera.

Die einzige Gewissheit, so der Direktor des Steuerdienstes CAAF, Marco Pirolo, erklärt, ist, „dass es eine einheitliche Zuwendung geben wird und für die Gesuchstellung die ISEE-Erklärung erforderlich sein wird“.

Der Steuerdienst CAAF des AGB/CGIL rechnet demnächst mit einer großen Anzahl von Anfragen, da die Maßnahme alle Familien mit Kindern betrifft.

Der Steuerdienst empfiehlt daher, so schnell wie möglich einen Termin für die ISEE-Erklärung zu vereinbaren, indem Sie die einheitliche Nummer des Steuerdienstes CAAF 0471/1800335 anrufen.



Für Informationen und Terminvereinbarung:

http://www.caaf.it/infobz